Select Page

Sollte es bei Ihnen zu Problemen mit dem Start des SQL Server Dienstes kommen gibt es für ein paar Möglichkeiten wie Sie diese Probleme lösen können. In diesem Artikel erfahren Sie wie Sie diese Lösungen umsetzen können. 

Erhalten Sie beim Start von Act! die Benachrichtigung, dass der SQL Server Dienst nicht gestartet ist, prüfen Sie bitte zuerst ob dieser auch wirklich gestartet ist. Um dies zu prüfen  gehen Sie wie folgt vor:

1) Klicken Sie unten links auf das Windows Symbol und tippen Sie dort „Dienste“ ein und drücken Sie die „Enter“ Taste. Alternativ können Sie auch über die Kombination „Windows Taste + R“ das „Ausführen“ Fenster öffnen. Tippen Sie dort „services.msc“ ein.

2) Suchen Sie hier nach dem Dienst mit dem Namen „SQL Server (ACT7)„. 

3) Prüfen Sie bei diesem Dienst im Status ob dieser hier auf „Wird ausgeführt“ gesetzt ist und ob der Starttyp auf „Automatisch“ gesetzt ist. Wird der Dienst nicht ausgeführt, starten Sie diesen bitte über den Punkt „Den Dienst starten“ in der oberen linken Ecke des Fensters.

Ist der Starttyp des Dienstes nicht auf automatisch gesetzt, können Sie per Rechtsklick auf den Dienst und dann anschließend auf den Unterpunkt „Eigenschaften“ die Optionen für den Dienst öffnen. Hier finden Sie unter dem Reiter „Allgemein“ das Dropdown-Menü „Starttyp„. In diesem können Sie festlegen wie der Dienst gestartet wird. Stellen Sie sicher dass das Starttyp auf „Automatisch“ gesetzt ist.


Sollte der Dienst nun immer noch nicht richtig starten gibt es noch weitere Möglichkeiten wie Sie hier vorgehen können:

Timeout-Zeitraum des Dienstes erweitern

Eine von diesen Optionen welche Sie bei solch einer Art von Problemen anwenden können ist das Erweitern des Timeout-Zeitraums des SQL Dienstes. Standardmäßig ist dieser Zeitraum auf 30.000 Millisekunden gesetzt was 30 Sekunden entspricht. Diesen Wert können Sie in der Registry abändern.

Wichtig: Um diesen Wert in der Registry zu ändern muss Ihr Benutzer ein User der Gruppe „Administratoren“ sein. Bitte beachten Sie ebenfalls dass falsch gesetzte oder abgeänderte Werte in der Registry zu schweren Fehler in Ihrem Windows System führen können. Machen Sie aus diesem Grund bevor Sie Änderungen an der Registry vornehmen umbedingt ein Backup der Registry. Bitte lesen Sie sich vorher unseren Eintrag zu diesem Thema durch: Sicherung der Registry erstellen.

1.) Klicken Sie auf den Windows-Start Button und geben Sie in der Suche den Begriff „regedit“ ein um den Registrierungseditor zu öffnen. Alternativ können Sie auch über die Tastenkombination „WIN + R“ das „Ausführen“ Fenster öffnen über welches Sie auch den Begriff „regedit“ eintippen und über die Enter-Taste den Registrierungseditor öffnen.



2.) Anschließend müssen Sie die UAC-Abfrage bestätigen. Nun wird der Registrierungseditor geöffnet.

3.) Navigieren Sie in der Registry zum folgenden Key: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control.

4.) In diesem Key sollte der Wert mit dem Namen „ServicesPipeTimeout“ enthalten sein. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen Wert und wählen Sie „Ändern„.

Sollte dieser Wert nicht vorhanden sein können Sie diesen Wert auch selbst erstellen. Klicken Sie hierfür mit der rechten Maustaste auf eine freie Fläche im Schlüssel und wählen Sie „Neu“ und anschließend auf „DWORD-Wert (32-bit)„. Sie können dem Wert nun den Namen ServicesPipeTimeout“ geben. 



5.) In diesem Wert finden Sie den auswählbaren Punkt „dezimal„. Hier wird Ihnen der Zeitraum bis zum Timeout von Diensten angezeigt. Wie bereits beschrieben ist der Standardwert hier auf 30.000 gesetzt was 30 Sekunden entspricht. Sie können diesen Wert nun ganz einfach abändern. Tragen Sie einfach den gewünschten Wert in Millisekunden ein und bestätigen Sie mit dem Klick auf „OK“ Ihre Eingabe. Wir empfehlen bei diesem Fehler einen Wert zwischen 60.000 Millisekunden und 120.000 Millisekunden.

Sollte dies auch keine Besserung bringen können Sie auch einen automatischen Neustart des Dienstes definieren. Gehen Sie hierfür wie folgt vor:

1.) Suchen Sie wieder über die Windows Suche oder das „Ausführen“ Fenster nach dem Begriff „Dienste“ oder „services.msc„.

2.) Es öffnet sich nun das Dienste-Fenster in welchem Sie nach dem Dienst „SQL-Server (ACT7)“ 

3.) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dienst und wählen Sie den Punkt „Eigenschaften„.

4.) Wählen Sie anschließend den Reiter „Wiederherstellung„. Hier finden Sie eine Auflistung (Erster Fehler,Zweiter Fehler,Weitere Fehler..) von Optionen in welche definiert werden kann welche Aktion ausgeführt werden soll wenn der Dienst in einen Fehler läuft.

5.) Wählen Sie hier im Dropdownmenü den Punkt „Dienst neu starten„. Wahlweise können Sie dies auch beim Feld „Zweiter Fehler“ eintragen.

6.) Nun wird bei jedem ersten bzw. zweiten oder bei jedem weiteren Fehler des Dienstes der Dienst selbst neugestartet.