Select Page

Es kann vorkommen dass der Act.Outlook.Service vergleichsweise eine sehr hohe CPU Auslastung verursacht. Im Normalfall sollte die Auslastung ohne dass E-Mails angehängt werden nicht merkbar hoch sein. 

Dies können Sie prüfen indem Sie den Taskmanager öffnen und hier im Punkt „Prozesse“ auf die Spalte CPU klicken. Nun werden Ihnen die Prozesse nach CPU Auslastung aufgelistet. 

Den Taskmanager können Sie über die Tastenkombination STRG+ALT+Entf und danach auf „Taskmanager starten“ klicken öffnen, oder einfach mit einem Rechtsklick auf die Windows Taskleiste und anschließend auf „Taskmanager starten“ klicken.

Der Taskmanager mit markiertem Act.Outlook.Service. Dieses Bild dient als Beispiel für einen Service mit geringer Auslastung. Der Prozess muss hier nicht immer auf 0% Auslastung stehen. 

Das Problem dass die Auslastung der CPU für den Service zu hoch ist, kann ganz einfach gelöst werden. Benennen Sie hier für einfach den „Act Data“ Ordner um.

1. Stellen Sie umbedingt sicher dass Act! geschlossen ist und alle Act! bezogenen Prozesse beendet sind

Folgende Prozesse müssen beendet werden:

  • Act!.exe (ActSage.exe für Sage ACT! 2013 und früher)
  • Act.Outlook.Service.exe
  • Act.Scheduler.exe
  • Act!.Integration.exe (Sage.ACT.Integration.exe für Sage ACT! 2013 und früher)

2. Öffnen Sie hierfür Ihren Windows File Explorer. 

3. Geben Sie in der oberen Leiste %Appdata% ein

4. Wählen Sie den Act! Ordner aus.

5. Hier finden den „Act Data“ Order welcher umbenannt werden muss.

6. Benennen Sie diesen einfach zu „Act DataOLD“ um. 

7. Starten Sie Act! erneut.

Mit Hilfe dieser Methode werden die Preferences erneut. Hierzu haben wir ebenfalls einen Eintrag welcher Ihnen das genauer beschriebt: Wie Sie Ihre Preferences erneuern 

Nun sollte der Prozess nach einer kurzen Phase des Einpendels wieder normal mit geringer Auslastung laufen.